Nach einer langen Auszeit melde ich mich wieder hier auf dem Blog. Die letzten Monate waren sehr ereignisreich und die nächsten werden es garantiert auch werden: Wir erwarten Nachwuchs. Nun kann der Kleine jeden Tag kommen und wir freuen uns schon sehr.

Die letzten Wochen habe ich damit verbracht, diese aufregende und spannende Zeit in vollen Zügen zu genießen. Neben der Arbeit habe ich mir komplette “Entschleunigung” auf die Fahne geschrieben. Das hat manchmal besser geklappt und manchmal weniger gut. Aber unterm Strich konnte ich mir die Zeit nehmen, die Veränderungen, die mit mir und unserem Baby passiert sind, aufzusaugen und die vielen kleinen Momente bewusst wahrzunehmen.

Mit “Baby steps” an Erfahrung reicher

Die Erkenntnis, die mich in den vergangenen Monaten besonders geprägt hat, ist, dass wir mehr gewinnen, einen Fuß vor den anderen zu setzen als mit riesigen Schritten durchs Leben zu ziehen. Mit jeder einzelnen Stufe, die wir nehmen, erleben und lernen wir so vieles, das wir mit einem großen Sprung verpassen würden.

Ich persönlich war oft davon getrieben, alles schnell zu erreichen und keine Zeit zu verlieren. Manchmal habe ich mich nahezu gehetzt gefühlt; aber nur wegen des Drucks und Stresses, den ich mir selbst auferlegt oder zugelassen habe. Ich wusste schon länger, dass ich daran arbeiten möchte, da ich schöne Momente an mir vorbeiziehen lies, sie nicht bemerkte oder mich nicht daran erfreuen konnte. Mit der Schwangerschaft und der Verantwortung, die ich nun nicht länger nur für mich selbst hatte, nahm ich diese Veränderung in meinem Leben in die Hand. Und auch wenn ich noch am Anfang stehe und erst seit ein paar Monaten, einen langsameren Rhythmus im Leben schlagen lasse, habe ich schnell gemerkt, wie gut es mir tut.

Entschleunigt schneller zum Ziel

Zur Ruhe zum kommen und nicht alle Treppenstufen auf einmal hinaufzuhetzen, sondern auch mal Pausen einzulegen und die Aussicht zwischendurch zu genießen, sind eine riesige Bereicherung. Ich bin ausgeglichener und habe einen freieren Kopf. Es fällt mir sehr viel leichter Prioritäten zu setzen und Entscheidungen zu treffen. Dies ist ein bedeutender Mehrwert auch für Ziele, die wir uns vornehmen, da wir positiver und voller Energie an die Dinge herangehen.

Was mir auch immer wieder hilft, den Blick auf meine persönlichen Prioritäten, Ziele sowie Wünsche zu richten, ist letterbook. Tagebuch zu führen, ist ein reinigender und zeitschenkender Prozess. Es gibt mir die Gelegenheit, Erlebtes zu reflektieren und für die persönliche Weiterentwicklung zu nutzen. Lese hierzu auch den Beitrag: Drei gute Gründe zu schreiben. Und unter folgendem Link findest du mehr Informationen zu letterbook – das Tagebuch für Paare.

Meldet euch gerne, wenn ihr Anregungen oder Feedback habt. Ich freue mich, von euch zu hören.

Alles Liebe,

Karen